Partizipative Kunst

INFO

  Ausstellungen

Zum Lesen und Ausdrucken der Ausstellungs­liste (PDF-Datei) benötigen Sie eine aktuelle Version des Adobe Reader™, die Sie ggf. durch Klicken auf das unten stehenden Bildsymbol kostenlos herunterladen können.

 Hier klicken, um eine aktuelle Version des Acrobat Readers herunter zu laden.

Partizipative Kunst

Neben der wissenschaftlichen und sozialpolitischen Auseinandersetzung mit den Themen Gesundheit, Krankheit und Behinderung interessieren mich Konzepte partizipativer Kunst, die die Selbstwahrnehmung unterstützen, wenn sie durch eine schwere Erkrankung und die funktionalistische Wahrnehmung des Menschen in der modernen Medizin aus der Balance geraten ist.

Ich entwickelte zwei partizi­pative Kunstprojekte: Bodypainting - Eine neue Form des patientenzentrierten Dialogs und   Kopfanmalen bei Epilepsie.

2010 habe ich mich zur Kunst-/Kreativitätstherapeutin fortgebildet und 2011 eine Ausbildung zur Klangtherapeutin gemacht.

(Bild: Zertifikat Kreativtherapeutin)(Bild: Zertifikat Klangtherapeutin)


Bodypainting - Eine neue Form des patienten­zentrierten Dialogs

(Bild: Bodypainting Christiane)In meiner wissenschaftlichen Arbeit ging es um die Erkrankung Brustkrebs. Nach einiger Zeit merkte ich allerdings, dass ich mich nicht gänzlich auf die sachliche Auseinandersetzung beschränken konnte, sondern meine Arbeit mich auch emotional tief berührte. Besonders wurde mir das funktionalistische Körperbild der modernen Medizin und dessen Einfluss auf die Patientin deutlich. Während des Diagnose- und Behandlungs­prozesses wird bei den Frauen, die meist durch ihre Biografie bereits ein funktionalistisches Körperbild erworben haben, dieses weiterhin verstärkt. Und auch die Frauen, die ihren Körper sonst ganzheitlicher wahrnehmen, geraten in dieses Denkschema, das sensiblere Formen der Körper­wahrnehmung verhindert. In meinen Gesprächen mit an Brustkrebs erkrankten Frauen brachten einige dennoch das Bedürfnis zum Ausdruck, sich kreativ mit ihrem Körper auseinander zu setzen, um ihre Gefühle wieder zu entdecken. Dadurch entstanden Kontakte, die zu meinem partizipativen Kunstprojekt des Bodypaintings führten.(Bild: Handanmalen)

Dieses partizipative Kunstprojekt habe ich auch im Rahmen meiner Dozententätigkeit an der Alice-Salomon-Hochschule Berlin im Studiengang „Biographisches und Kreatives Schreiben” in meine Lehrveranstaltung „Gesundheit und Krankheit” integriert (siehe auch Interview in „pt_Zeitschrift für Physiotherapeuten”, Nr. 61, 12/2009).

Das Projekt des patientenzentrierten Dialogs wurde 2001 mit dem Oskar-Kuhn-Preis der „Bleib Gesund Stiftung“ ausgezeichnet und erhielt 2002 von der Alice-Salomon-Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik in Berlin (ASFH) den ersten Preis der Auslobung „Es ist normal, verschieden zu sein”.


  Nach oben


Ausstellungen

Die Fotos des Bodypaintingprojektes sind Teil zweier Wander­ausstellungen, die seit etlichen Jahren in Deutschland und einigen benachbarten Ländern gezeigt werden.
Auch die Bilder und Texte des unten dargestellten Seminars „Kopf­anmalen bei Epilepsie” wurden ausgestellt, u.a. aus Anlass des zwanzigjährigen Bestehens des Landesverbandes Epilepsie Bayern e.V..

Bei Interesse können Sie hier eine Ausstellungsliste als  PDF-Datei (3 Seiten, ca. 110 KB; siehe   INFO-Box rechts oben) herunter laden.



Kopfanmalen bei Epilepsie

(gemeinsam mit Gerd Heinen)

Auch Menschen, die an einer Epilepsie erkranken, sind einer funktionalistischen und defizitorientierten Denkensart ausgesetzt. Die   Deutsche Epilepsie­vereinigung veranstaltete 2000 ein Seminar, das vom Psychotherapeuten Gerd Heinen geleitet wurde. Ein Bestandteil dieses Seminars war die künstlerische Auseinandersetzung mit den guten und schlechten Gefühlen, die mit der Erkrankung verbunden sein können.

Hier sehen Sie die Seiten des von uns erstellten Booklets (Klicken Sie auf die Bilder, um sie zu vergrößern; die  Bild-Dateien sind durchschnittlich 430 KB groß. Mit der Zurück-Funktion Ihres Browsers gelangen sie wieder auf diese Seite).

Diese Bilder und Texte wurden beim Landesverband Epilepsie Bayern und bei der Epilepsie­beratung Niederbayern gezeigt.

Booklet TitelseiteBooklet Seite 1

Booklet Seite 2Booklet Seite 3

Booklet Seite 4Booklet Seite 5

Booklet Seite 6Booklet Seite 7

  Nach oben

Booklet Seite 8Booklet Seite 9

Booklet Seite 10Booklet Seite 11

Booklet Seite 12Booklet Seite 13

Booklet Seite 14Booklet Seite 15

  Nach oben

Booklet Seite 16Booklet Seite 17

Booklet Seite 18Booklet Seite 19

Booklet Seite 20Booklet Seite 21


  Nach oben

©  Dr. Silke Kirschning